06.12.22

Haut-Gesicht-Wassereinlagerungen-lymph-drainage-massage

Mit Lymphdrainage gegen Wassereinlagerungen im Gesicht – So geht´s!

Wassereinlagerungen im Gesicht mit manueller Lymphdrainage selbst entfernen. Mit unserer Anleitung kannst du deinen Lymphfluss wieder in Schwung bringen und lästige Wassereinlagerungen nachhaltig entfernen.

Vor der Lymphdrainage: Die Basics

Das Lymphsystem ist ein Gefäßsystem, welches den Körper, ähnlich wie die Blutgefäße, durchzieht. Durch diese Gefäße fließt die Lymphflüssigkeit, Lymphe genannt. Die Aufgabe ist es grob gesagt Flüssigkeit aus dem Gewebe zu entziehen, um diese zu reinigen. Dies geschieht an Knotenpunkten des Systems, den Lymphknoten. Sie filtern Bakterien, Schadstoffe und Fremdkörper heraus und vernichten diese. So wird die Flüssigkeit gereinigt und über die Lymphgefäße herzwärts wieder zurück in den Blutkreislauf transportiert.

Was regt den Lymphfluss an?

Die Lymphflüssigkeit fließt herzwärts. Jedoch fungiert das Herz nicht als Pumpe für die Lymphe. Verschiedene kleine Abschnitte der Gefäße sind mit Klappen verschlossen. Jeder dieser Abschnitte zieht sich zusammen und kann durch diese herzähnlichen Bewegungen für die Fortbewegung der Lymphe sorgen. Ein zusätzlicher Booster für den Lymphfluss ist aber auch Muskelbewegung, weshalb du auf ausreichende körperliche Tätigkeit achten solltest.

Was kann passieren, wenn das Lymphsystem nicht funktioniert?

Wie du merkst, ist der Lymphkreislauf also sehr wichtiger Prozess. Wenn dieser nicht reibungslos funktioniert, kann es zu zahlreichen Problemen des gesamten Körpers kommen. Diese reichen von scheinbaren Kleinigkeiten wie Pickeln bis hin zu schwerwiegenderen gesundheitlichen Folgen.

Folgen für den Körper

Wenn der Lymphfluss nicht mehr richtig funktioniert, entsteht ein Stau. Die Folge ist dann eine Wasseransammlung in Gesicht und/oder dem ganzen Körper. Besonders betroffen davon sind jedoch Arme oder Beine. Im Extremfall spricht man von einem Lymphödem. Anerkannte Therapien hierfür sind die manuelle Lymphdrainage und die Kompressionstherapie. Wird ein vorhandenes Lymphödem nicht behandelt kann es Folgeerkrankungen wie Gewebeschäden, Entzündungen, eine Wundrose oder einem offenen Bein kommen. Bei einem Lymphödem tritt mehr Flüssigkeit ins Gewebe ein, als über die Lymphbahnen abfließt. Durch die so entstandene Wassereinlagerung vergrößert sich der Abstand zwischen Zellen und Blutgefäßen. Es kommt zum Zelltod durch Mangelversorgung.

Folgen für die Haut

Auch die Haut kann daran leiden, wenn ein Wassereinlagerung durch Lymphe im Gesicht nicht entfernt wird. Wende die Lymphdrainage an, um deine Haut vor unerwünschten Folgen zu schützen. Diese reichen noch weiter als nur ein angeschwollenes Gesicht oder dicke Augenringe. Wie wir bereits erwähnt haben, transportiert die Lymphe auch Bakterien ab. Bei einem Lymphstau kann es vermehrt zu Entzündungen in der Haut sowie Unreinheiten, wie Pickel oder Akne, kommen.

Die manuelle Lymphdrainage – Anleitung

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine anerkannte Anwendung, die insbesondere in Kombination mit Kompressionsversorgung als Behandlung für das Lymphödem und ungewollte Wassereinlagerungen dient. In der Regel führt die Lymphdrainage am ganzen Körper ein(-e) Physiotherapeut(-in) durch. Die Behandlung sollte ein bis zwei Mal wöchentlich stattfinden und dauert je nach behandeltem Körpergebiet in der Regel bis zu 60 min. Mittels gezieltem manuellem Druck und bestimmten Griffen soll das Lymphsystem angeregt und in Schwung gebracht werden. Dadurch wird übrigens nicht nur die Wassereinlagerung weniger, sondern auch das Druckgefühl und die Schwere in betroffenen Körperregionen! Den Erfolg der Behandlung bemerkt man nicht selten schon direkt nach der Behandlung an starkem Harndrang.

 
Die manuelle Lymphdrainage musst du bei Wassereinlagerungen wie Lymphödem je nach Diagnose des Arztes nicht selbst bezahlen, sondern erhältst sie auf Rezept, so dass nur Rezeptgebühren anfallen.

 
Falls auch du selbst im Alltag deinen Lymphfluss anregen möchtest, kannst du darauf achten genügend zu trinken, reichlich Bewegung in deinen Alltag zu integrieren sowie ab und an auch die Beine hochzulegen.

 
Die Lymphdrainage im Gesicht hingegen kannst du mit unserer Anleitung ab jetzt ganz einfach selbst übernehmen. Diese eignet sich nicht nur bei bereits angeschwollenem Gesicht und Wassereinlagerungen, sondern auch präventiv

Bei der Lymphdraiange im Gesicht solltest du unbedingt ein geeignetes Gesichtsöl verwenden, damit deine Hände besser auf der Haut gleiten und diese nicht versehentlich reizen. Außerdem tut die tägliche Lymphdrainage mit deinem Lieblingsgesichtsöl auch einfach total gut und ist ein gutes Entspannungsritual, das ganz nebenbei für eine bessere Durchblutung und einen schöneren Teint sorgt. 




Wie versprochen kommt hier die Anleitung zur Lymphdrainage im Gesicht:

  1. Drücke deine Finger mit kreisenden Bewegungen in die Schläfen.
  2. Massiere mit deinen Handflächen und Fingerspitzen die Seiten des Gesichts.
  3. Beginne am Kinn und bewege dich nach oben zur Stirn.
  4. Drücke mit Zeige- und Mittelfinger unter deine Wangenknochen. Drücke nach oben und in Richtung der Augen. 
  5. Beginne in der Mitte des Gesichts und bewege dich zu den Schläfen. 
  6. Drücke mit den Außenseiten deiner kleinen Finger in den Nacken. Beginne oben und bewege dich nach unten, indem du die Haut nach unten ziehst. 
  7. Um den Effekt zu verstärken, drücke mit den Fingerknöcheln in dein Gesicht. Beginne an der Nase und bewege sie über die Wangen in Richtung der Ohren.



Weitere Artikel zum Thema:

Salicylsäure und Retinol kombinieren

Panthenol - Regeneration und Beruhigung für empfindliche Haut

Die richtige Ernährung für schöne Haut